Der Hohlkammerzaun ist eine sehr leichte Zaunart, die überwiegend im Frühjahr gesetzt wird. Durch die leichte metallene Oberfläche ist dieser Zaun gut geeignet, um in einem hypermodernen Garten seinen Einsatzzweck zu erfüllen.

 

Die typischen Stützpfeiler eines Hohlkammerzauns sind dabei auch aus Metall. Um das Gewicht und das verbaute Material auch hier niedrig respektive gering zu halten, bieten sich hier auch Kantrohre an, die innen hohl sind und trotzdem eine gute Festigkeit und Steife bieten.

 

Durch die Verwendung von hochwertig veredeltem Material ist eine Korrosion ausgeschlossen und durch das leichte Gewicht ist ein Transport auch nach Übersee nicht so teuer. Auch werden Hohlkammerzäune aus Plastik hergestellt. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass diese Zaunart etwa wie Kunsttofffenster irgendwann mal ausbleichen und wohl nicht so eine lange Lebenserwartung haben, wie etwa ein verzinkter Zaun.

 

Aber wohl länger als ein Holzzaun, dafür ist der Plastikzaun aber auch entsprechend teurer in der Anschaffung. Also muss man auch hier wieder aufpassen, was man sich kauft. Im unteren Abschluß einiger Typen des Hohlkammerzauns kann eine Ablauföffnung für Kondenswasser gefunden werden, sodass sich kein Wasser im Hohlraum halten kann. Bei der Montage muss das beachtet werden, damit nicht diese Öffnung aus Versehen oben montiert wird und dort Wasser eintreten kann.