Der Sichtschutzzaun bietet wie der Name schon vermuten läßt guten Schutz vor Blicken von der Straße oder auch vom Nachbarn. Sichtschutzzäune gibt es als Mattenzaun, hierbei sind die Matten aus polyacrylfaserigem Material, das auch teils verstärkt werden kann, je nach Zug- und Druckfestigkeit.

 

Eine andere und weitaus öfter verkaufte Ausführung ist der Holzsichtschutzzaun, hierbei werden waagerecht angeordnete Latten in einem Zaunfeld zusammengeflochten, in der Mitte mit einer Strebe zusammengehalten und an den Seiten in den Rahmen eingebunden.Oder wie auf dem Bild schön zusehen senkrecht angebrachte Latten mit zwei Stützbrettern jeweils auf Drittelhöhe des Sichtschutzzauns.

 

Der Lattensichtschutzzaun ist hierbei wie bereits angeführt meistens aus Holz, wer es witterungsbeständig mag, der verwendet hier einen etwas teureren Zaun aus imprägnierten Latten und Rahmenhölzern. Das verwendete Holz ist hierbei häufig relativ weich, es arbeitet über die Jahre auch immer ein wenig und so kann es sein, dass dieser Typ Zaun bereits nach einigen Jahren Einsatz nicht mehr perfekt aussieht.

 

Es gibt aber auch hier noch Möglichkeiten, den Zaun zum Beispiel vor Wasser zu schützen, indem auf dem Zaun ein kleines Blechdach installiert wird, sodass immer wieder mal auftretendes Regenwasser nicht in den Zaun eindringen kann. Bei einer Rasenfläche als Untergrund ist zudem zu empfehlen, einen guten Abstand vom Boden zu halten, um später mit dem Rasenmäher dort das Gras gut wegmähen zu können.